Nerf Vortex

Mit der Vortex Reihe hat Hasbro Neuland erschlossen – anders als bei den Nerf Dartblastern verschießen die Modelle aus der Vortex Serie keine Darts, sondern mit Schaumstoff ummantelte Discs, die sich im Flug wie ein Miniatur Frisbee verhalten. Diese sehr treffend als XLR ("Extra Long Range") Discs bezeichneten Scheiben erreichen enorme Reichweiten (um die 20m) bei erstaunlicher Präzision – und stehen damit der neueren N-Strike Elite Serie in nichts nach.

Wie man es von den herkömmlichen Dartblastern kennt, teilt sich auch die Vortex Reihe in Blaster verschiedenster Größen und Funktionen auf. Die allerkleinsten (etwa die Proton) funktionieren hier ziemlich genau so wie etwa eine Firestrike: Einzelschussblaster, der über einen Zug an der Rückseite gespannt wird. Mittelgroße Modelle wie die Vigilon sind wiederum mit Maverick oder Strongarm vergleichbar: Kapazität von 6 Schuss, internes Magazin, gespannt wird über einen Schlitten. Auch bei den großen Modellen finden sich Parallelen zu N-Strike oder N-Strike Elite Blastern, etwa im Falle von Praxis und Rampage (wechselbares Magazin, Pump-Action, schulterstützenfähig).

Das soll aber nicht heißen, dass es nichts gäbe, was die Vortexreihe einzigartig macht. Von der anderen Munition einmal abgesehen, glänzen Modelle wie Diatron (die 2 Discs auf einmal aus einem internen Magazin verschießen kann) oder Revonix (die mit ihrer gigantischen, rotierenden Trommel ein wahres Kapazitätswunder darstellt) durch zuvor nicht gesehene Innovation.
XLR Discs und Magazine sind seperat als Zubehör erhältlich – und wo wir gerade bei Zubehör sind: Sowohl das Zubehör für die Tactical Rails als auch die Schulterstützen der Vortex Reihe sind natürlich mit N-Strike und Super Soaker Blastern kompatibel.

Es gibt keine passenden Produkte